geovitale.com

Praxis für GeoKultur :                                                                          Geomantie • Feinstoffliches Naturerleben • Tier-Mensch-Synergie                                       


Herzlich willkommen bei Geovitale 


" Du wirst mehr in den Wäldern finden als in Büchern.

  Die Bäume und Felsen lehren dich Dinge,

  die dir kein Meister sagen wird."

  B.v. Clairveaux  (1091 - 1153 )


Geomantie befasst sich mit den energetischen Strukturen und Wesenskräften der Erde, sowie deren Auswirkungen auf die vorhandenen Lebensgefüge in Landschaften, Orten, Grundstücken und Gebäuden. 

Feinstoffliches Naturerleben ermöglicht das individuelle Eintauchen in die magische Welt der Natur und fördert den Dialog mit den vielfältigen Daseinsformen der Schöpfung. 

Tier-Mensch-Synergie erweitert die Möglichkeiten der Wahrnehmung, der Verständigung und des Miteinanders zwischen Mensch und Tier.


Fühlen und Sein.    

Leben im Einklang mit der Natur und uns selbst - 

GeoKultur-Ausbildung ab April 2024  

Wenn es uns möglich ist, uns weitreichend an die Gefühle unserer Kindheit zu erinnern, fallen uns wahrscheinlich viele magische Erlebnisse ein. Da gab es Bäume mit Gesichtern, sprechende Tiere und natürlich Zwerge, Feen und Drachen. Durften wir ohne Erwachsene draußen sein, bewegten wir uns ganz selbstverständlich mitten unter all diesen faszinierenden Wesen. Die Natur war aufregend, anziehend, beängstigend und gütig zugleich. Wir haben wir die Welt vor allem fühlend wahrgenommen.

Als Erwachsene sind wir meist geprägt von angehäuftem Wissen, Normen und Konzepten. Das unmittelbare Fühlen will uns nicht recht gelingen und das ständige Funktionieren treibt uns vor sich her - beziehungsweise von uns weg. 

Nur wer fühlt, kann lieben. 

Um die Erde und ihre Bewohner lieben zu lernen, brauchen wir Räume, in denen wir wieder Zugang zum Fühlen erlangen. Wir brauchen Räume, in denen wir unsere Sinne weiten und unsere Herzen öffnen können. Wir brauchen Räume für all die Gefühle, die zu einer liebevollen Beziehung gehören - auch die Schatten, die das Licht mit sich bringt.

In solchen Räumen ohne Ausgrenzung können wir die naturgegebene Verbundenheit mit dem Göttlichen in der Welt wahrnehmen. Bei der Begegnung mit Tieren und Pflanzen haben wir die Möglichkeit, im Gegenüber fühlend zu erkennen, was sich in unserem Inneren oftmals verbirgt. So erinnert uns womöglich ein Baum mit seiner aufrechten Haltung an die uns selbst innewohnende Kraft. Er bestärkt uns darin, uns aufzurichten und in der Erde verwurzelt zu sein. Oder seine Schönheit spiegelt etwas, was in uns noch entdeckt werden will. Wir können uns auf einen umgestürzten Baum legen und plötzlich eine tiefe Resonanz zwischen seiner und unserer Erschöpfung erleben. Manchmal wünscht sich ein Baum oder ein anderes Wesen vielleicht eine bestimmte Zuwendung wie z.B. inniges Zuhören und Mitfühlen. Oder eine Liebkosung in Form einer Berührung, eines Gesanges, Spieles oder Tanzes. Gewähren wir ihm dies, können wir empfinden, dass Geben und Nehmen zusammen gehören - und beides als Geschenk empfangen. Jeder tiefere Kontakt zwischen zwei Wesen beruht auf der Fähigkeit zu fühlen. Nur wer fühlt, kann lieben.

Was wir lieben, behandeln wir mit Respekt.

Wir Menschen sind ebenso Teil der Schöpfung. Wir sind gefragt, die göttlichen Aspekte unseres Seins anzuerkennen und zu pflegen. Ein solcher Prozess führt hin zu einer Lebensform, welche die Nähe zur physischen Welt ebenso fördert wie zur Anderswelt und zu uns selbst - eine Lebensform die uns hilft, das Fühlen in allen Dimensionen unseres Seins zu entfalten. Eine Lebenskunst, die uns ermutigt, den emotionalen Zugang zu den Urkräften des Lebens wiederzuerlangen und einzutreten in einen tiefgreifenden und anhaltenden Dialog mit der Schöpfung. Dafür steht der Begriff GeoKultur.

Für Menschen, die Interesse daran haben, eine solche Lebenskultur zu entwickeln, wird es ab April 2024 in Angeln im Norden Schleswig-Holsteins eine GeoKultur-Ausbildung geben. Diese zweistufige Ausbildung bietet unterschiedliche Zugangswege, um die persönliche Verbindung zu allen Ebenen des Lebens sinnlich zu erfahren, seelisch-geistig zu durchdringen und in die Alltagswelt zu integrieren. Auf der Basis einer umfassenden Wahrnehmungs- und Intuitionsschulung werden die Teilnehmenden angeregt, ihren ganz eigenen Zugang zu den feinstofflichen Welten in der Natur und zur ureigenen inneren Natur zu erlangen. 

Ziel ist es, offenen Herzens und mit gesundem Menschenverstand unseren Platz als empfindende, vermittelnde und schöpferische Wesen zwischen Himmel und Erde einzunehmen - uns als Individuen und als Gemeinschaft in der Natur zu verankern und teilzuhaben am Tanz des Lebens. 

Um ausreichend Raum für das Vertiefen und Reflektieren der individuellen Erfahrungen zu haben, findet der Unterricht in kleinen Gruppen statt. In diesem geschützten Rahmen können wir lernen, das Erlebte auszudrücken, zu teilen und unserer Wahrnehmung zu trauen. Zugleich können wir uns gegenseitig ermutigen und uns in unserer Autonomie respektieren. Bewegungsübungen und das gemeinsame Essen in der Natur verstärken die Erdung und inspirieren dazu, unsere Lebendigkeit zu feiern. 

Ausbildungsinhalte

Die Kraft der Elemente  

Feuer, Wasser, Erde und Luft als Urkräfte und ihre Wirkung auf die Landschaft, die Gemeinschaft der Lebensformen und in uns als menschliche Individuen; gestaltende Berücksichtigung der Elemente in der Alltagswelt, Elementarwesen und der Kontakt mit ihnen

Die Energetik der Lebensreiche 

Mineralreich: Steine, Knochen und andere mineralische Strukturen als energetische Speicher; das Kristalline im Menschen; praktische Anwendung bei Steinsetzungen, Grundsteinlegungen und Lithopunktur; Dialog mit irdenen Naturwesen  

Pflanzenreich: Pflanzen als Lichtwandler und Lebensspender; Vielfalt, Schönheit und nährende Kraft; Symbiotik; Formkräfte und Wuchsanomalien; Kommunikation mit Pflanzen; Dialog mit Pflanzendevas und Baumfaunen; praktische Umsetzung bei der Gartengestaltung und -pflege

Tierreich: Tiere und ihre Wesenskraft; Beweglichkeit, Emotionalität und Hingabe; ihre Rolle als Nutztiere und Begleiter des Menschen, emotionale Widerspiegler, Symptomträger und Lehrer; Möglichkeiten der vertieften Wahrnehmung und Kommunikation; Instanzen höheren Bewusstseins, Gruppenseele und Rat der Tiere; praktische Übungen mit unterschiedlichen Tieren 

Menschenreich: Der Mensch als freies und schöpferisches Wesen; Seele; Geist und Körper; das eigene energetische Kraftfeld und die eigene Mehrdimensionalität; Eigenwahrnehmung und Eigenverantwortung; Selbstreflexion und Selbstermächtigung; persönliche Orte der Kraft; praktische Umsetzung und Alltagstransfer innerhalb der individuellen Lebenswelt

Die Erde als lebender und fühlender Organismus

Sinnliches Erleben der Kraftfelder, Energielinien und Organsysteme der Erde; Erkennen von Toren, Schwellen und Wächtern; Genius Loci und landschaftsprägende Kräfte; Mensch und Ort - Siedlungsimpuls und seine Folgen; grob- und feinstoffliche Einwirkungen des Menschen; emotionale Biografie von Orten; vorchristliche Kult- und Ritualplätze; historische Belastungen; wer braucht und was gewährt Heilung; praktische Anwendung in Einzel- und Gruppenarbeit

Die Anderswelt 

Mythologie der Völker; Märchen und Mythen unserer Region; Kosmologie von Mutter Erde und Vater Himmel; Leben und Sterben; göttliches Bewusstsein; Invokation und Gebet; Kontakt zu Ahnen, Engelwesen, Geistführern und Naturwesen; eigene spirituelle Anbindung und individuelle Praxis im Alltag

Ausbildungsform:

Der erste Ausbildungsblock dauert ein Jahr und befasst sich mit den praktischen und theoretischen Grundlagen von Wahrnehmung, Intuition, feinstofflichem Naturerleben und multidimensionalem Weltbild. Der Unterricht findet einmal im Monat in Form von Wochenend-Seminaren statt. Die Unterrichtseinheiten bauen aufeinander auf und können bei ausreichend freien Plätzen einzeln gebucht werden.

Der zweite Ausbildungsblock dauert ebenfalls ein Jahr und dient der Vertiefung und Weiterentwicklung der persönlichen Erfahrungen. Inhaltlich gelten die gleichen Schwerpunkte, nur wird der Fokus mehr auf das innere Wachstum bzw. auf die Begleitung des eigenen spirituellen Pfades gerichtet. Zugleich wird individuell an der praktischen Umsetzung des Erlernten in der persönlichen Alltagswelt gearbeitet. Der Unterricht findet einmal im  Monat in Form von Wochenend-Seminaren mit Coaching-Einheiten statt.  

Eine naheliegende Unterbringung in günstiger Ferienwohnung oder Pension ist möglich.


GeoKultur - 

Leben im Einklang mit der Natur und uns selbst


Zweistufige Jahresausbildung

Jeweils 12 Wochenendseminare  / Beginn: 06. - 07. April 2024 


Schwerpunkte:

• Geomantie

• Feinstoffliches Naturerleben

• Tier-Mensch-Synergie

• Inneres Wachstum